Pressemitteilung:

Karlsruhe, 10. März 2020

SPD fordert Aufnahme von minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen in Karlsruhe

Fraktion ist zuversichtlich
„Nach der lobenswerten Initiative der SPD in der Bundesregierung auf Aufnahme minderjähriger, unbegleiteter Flüchtlinge aus Griechenland, fordert meine Fraktion in einem Antrag an den Gemeinderat auch vor Ort Plätze zur Unterbringung bereitzustellen“, erklärt SPD-Chef Parsa Marvi angesichts der neuesten Entwicklungen.

„Als SPD Karlsruhe möchten wir das deutliche humanitäre Signal setzen, dass wir in der Lage sind, eine bestimmte Anzahl dieser Kinder und Jugendlichen in der Fächerstadt aufzunehmen“, betont der migrationspolitische Sprecher, Stadtrat Michael Zeh. „Daher möchten wir dem Bundesinnenministerium aber auch dem Land Baden-Württemberg unsere Unterstützung anbieten.“

„Die katastrophalen Bedingungen auf den griechischen Ägäisinseln können wir nicht weiter mitansehen“ stellt Yvette Melchien, zuständig für Soziales, Jugend und Familie, klar. „Die Stadt soll aber die aktuelle Kapazität in Karlsruhe für die Aufnahme von minderjährigen Flüchtlingen prüfen, ebenso wie die Möglichkeit einer Ausweitung.“

„Wir sind da zuversichtlich. Inzwischen haben sogar Privatpersonen ihre Bereitschaft erklärt, Kinder oder Jugendliche bei sich unterzubringen“, lässt die Fraktion wissen.

Sitemap